Ganzheitliches Konzept für den Non-Food-Sektor

11. Dezember 2020 | Alle Beiträge, Wurm /

Wurm’s vielversprechendes Pilotprojekt im Non-Food-Bereich: In zwei Stores des Projektpartners wurden auf Basis eines Gesamtkonzepts von Wurm alle notwendigen Maßnahmen zur Regelung der Energieeffizienz und Gebäudetechnik realisiert.

Von Anfang an anders

Schon die Auftragsanforderung des Projektes markierte von Beginn an einen deutlichen Unterschied zu jenen aus dem Lebensmitteleinzelhandel (LEH). Während beim LEH die technische Realisierung im Vordergrund steht, ging es hier darum, konkrete Designwünsche der Architektin bestmöglich umzusetzen. Dieses ästhetisch anspruchsvolle Innendesign galt es in ein energetisch optimales Konzept zu bringen.

Damit war die Aufgabenstellung klar definiert – ansprechend, zweckmäßig und energieeffizient sollte die Realisierung sein. Für eine effektvolle Beleuchtung wurden daher die Lichtstromkreise in Bereiche aufgeteilt: die Nachtbeleuchtung, die auch der Einbruchssicherung dient, die Tagesbeleuchtung während der Öffnungszeit und die hellere Beleuchtung für die Reinigung vor dem Tagesbetrieb. Dies alles dient dem Ziel, ein möglichst angenehmes Ambiente für die Kunden zu schaffen.

Zudem wurde definiert, welche Stromkreise nach der Ladenöffnungszeit noch aktiv sein sollen und welche aus Sicherheitsgründen abgeschaltet werden müssen.

Experten-Knowhow für herausfordernde Aufgaben

Wurm‘s energetische Expertise kam besonders im Bereich der Klimatisierung und Lüftung zum Tragen. Um die Wurm-Technik mit minimalem Aufwand in die Bestandsanlage zu integrieren, wurde eine Verriegelung zwischen Heiz- und Kühlbetrieb vorgenommen.

Entsprechend mussten die Bereiche für die Dimensionierung des Schaltschranks gruppiert werden. Die hierfür geltenden technischen Normen wurden nicht nur eingehalten, sondern übertroffen. Den ersten Schritt zum Konzept lieferte die Fachabteilung Planung aus dem Wurm Schaltanlagenbau.

Eine Herausforderung stellte bei dem Projekt der Einsatz einer sehr kompakten Regelelektronik dar, welche die Regelung besonders ressourcenschonend realisieren sollte. Diese Spezialaufgabe übernahmen die Experten von GTM Gebäudetechnik Management. Die geforderte Automatisierung wurde in Absprache mit dem Schaltanlagenbau programmiert und getestet.

Stets flexibel bei Unvorhersehbarem

Doch kein Projekt verläuft so, wie am Anfang geplant – unvorhersehbare Hindernisse kennen sicher Viele aus der Praxis. Bei diesem Projekt bestanden die Herausforderung zum Beispiel in baulich bedingten Änderungen. Hier kam Wurm für eine schnelle Lösung die enge Zusammenarbeit aller Beteiligten Fachabteilungen zugute: Im Zusammenspiel der Kompetenzen wurde die Planung einfach den unerwarteten neuen Anforderungen angepasst. Dank des flexiblen Konzepts ließen sich notwendigen Modifikationen leicht integrieren. Die Verdrahtung im Schaltschrank wurde vor der Auslieferung entsprechend geändert.

Transparenz durch Anbindung ans zertifizierte Wurm-System

Eine zentrale Anforderung an das Projekt bestand in der Erfassung der wesentlichen Energieverbräuche. Hier erleichterte Wurm die vorgenommene Gruppierung der Bereiche die kostengünstige Abbildung im ISO 50001 zertifizierten Energieerfassungssystem. Dies ermöglicht jetzt, energieintensive Bereiche direkt zu erkennen und adäquate Abhilfemaßnahmen zu planen. Alle gewonnenen Daten werden an Wurm‘s TÜV-geprüftes System übertragen und können über eine sichere Infrastruktur per Remote-Verbindung verändert werden.

Enge Zusammenarbeit macht den Unterschied

Am Beispiel des beschriebenen Falls im Pilotprojekt wurde Wurm einmal mehr deutlich, wie sehr deren Stärke nicht zuletzt auf guter interner Zusammenarbeit und Kommunikation basiert. Schnelle Abstimmungen über notwendige Änderungen unter den Fachbereichen der Wurm-Gruppe ermöglichen die rasche Umsetzung von Lösungen und können kostenintensive Verzögerungen begrenzen. Seit der Fertigstellung und der Eröffnung des Stores läuft alles zur Zufriedenheit des Kunden. Der zweite Store konnte ohne nennenswerte Konzeptänderung realisiert werden – dies spart auch für den Betreiber erhebliche Planungskosten.

Aus den Leistungen der unterschiedlichen Fachbereiche der Wurm-Firmengruppe wird sozusagen ein ganzheitliches „Paket“ geschnürt, das sich nicht nur wie bisher allein für den Lebensmittelhandel einsetzen lässt, sondern auch in zahlreichen anderen Segmenten im Einzelhandel. Ob Modegeschäft, Drogeriemarkt oder Einrichtungshaus – das Grundkonzept kann für alle Branchen angepasst und adaptiert werden.

Insgesamt ist das Pilotprojekt ein deutlicher Praxisbeleg dafür, dass sich das ganzheitliche Konzept mit Leistungen aus einer Hand nicht nur in der Hauptzielgruppe Lebensmitteleinzelhandel, sondern auch im Non-Food-Sektor jenseits von Kühlregalen anwenden lässt.

 

  Sarah Schröter

Das könnte Sie auch interessieren

Erreichbarkeit zwischen Weihnachten und Neujahr

2021 war wieder ein spannendes und aufregendes Jahr für uns alle. Weihnachten steht vor der Tür und auch der Jahreswechsel ist zum Greifen nah. Daher sagen wir an dieser Stelle DANKE für Ihr Vertrauen in uns und die gute, verlässliche Partnerschaft! Wir sind für Sie da! Außer am 24. und 31. Dezember 2021 steht Ihnen […]
23. Dezember 2021

Onlineformular Reklamation & Rücksendung

Wir arbeiten täglich mit Hochdruck daran, unsere Produkte entsprechend den höchsten technischen Standards zu fertigen. Und selbstverständlich gehört dazu auch eine sorgfältige Prüfung vor der Auslieferung. Sollten Sie dennoch ein Produkt reklamieren und/oder retournieren müssen, haben wir diesen Prozess für Sie so schnell und effizient wie möglich gestaltet. Nutzen Sie dazu einfach unser Onlineformular auf […]
15. Dezember 2021

Erweiterung des TEKO-Versuchslabors

Bericht von Andreas Schmitt (Leitung Forschung & Entwicklung) und Lukas Beier (Technologie-Entwicklung) Die Historie der industriellen Kältetechnik ist geprägt von vielen Versuchen, eine kommerzielle Kälteerzeugung effizient zu gestalten. Neben diversen Anlagenkonstellationen kamen unterschiedliche Kältemittel und Kältemittelgemische zum Einsatz. Nach knapp 150 Jahren industrieller Kälteerzeugung ist mit Festsetzung der F-Gas-Verordnung und Ökodesign-Richtlinie ein gravierender Markteingriff in Kraft getreten. […]
15. Dezember 2021

ENT-TRO: Neue Fachkräfte für die Kältebranche

Interview mit ENT-TRO GmbH Fachkräfte in der Kältebranche sind Mangelware, das Berufsbild des Mechatronikers für Kältetechnik ist wenig bekannt und steht im Ranking der nachgefragten Ausbildungsberufe nicht gerade auf der Top-Platzierung. Also müssen wir, die Branche, etwas dafür tun, dass sich dieser Zustand verbessert.  Unser langjähriger Kunde und Partner ENT-TRO GmbH hat dies erkannt und […]
15. Dezember 2021

Messen 2021

Wir hatten nicht mehr mit Live-Events in 2021 gerechnet. Doch plötzlich fanden gleich drei Messen geballt im November statt, die ursprünglich für 2020 geplant waren. Refrigera, Bologna Unsere Messereise startete vom 03. bis 05. November mit der Refrigera in Bologna. Bei der Veranstaltung drehte sich alles rund um die gesamte Produktionskette der industriellen, gewerblichen und […]
15. Dezember 2021

ROXSTA G6 kühlt Carrefour E-Commerce-Center

Der elektronische Handel mit Lebensmitteln ist für die belgischen Verbraucher keine Modeerscheinung, die nur mit dem Coronavirus zusammenhängt, sondern zu einer echten Gewohnheit geworden. Als Reaktion auf dieses exponentielle Wachstum gab Carrefour Belgien im September 2020 bekannt, dass sie eine exklusive Partnerschaft mit dem internationalen Unternehmen Food-X Technologies Inc. eingegangen sind, um von dessen hochmoderner […]
14. Dezember 2021