Funktionserweiterung der Wurm Frida App

Die Wurm Hard- und Softwareschmiede in Remscheid hat effektive Neuerungen entwickelt. Die Frida App ist jetzt noch anwenderfreundlicher.

22. März 2018

Die Frida App von Wurm Systeme ermöglicht das schnelle Überwachen Ihrer Anlagen von unterwegs. Sie begleitet bereits zahlreiche Nutzer durch ihren Alltag und erleichtert diesen ungemein – darüber berichteten wir bereits in unserer TEKOPOST#19 (S. 10/11).

Software-Entwicklungen, und somit auch die Frida App, unterliegen einem rasanten Entwicklungszyklus. Wurm hat das Feedback und die Ideen zur Weiterentwicklung der Smartphone-App genau unter die Lupe genommen und ein weiteres nützliches Feature – das Oszilloskop – integriert.

// Oszilloskop
Das Oszilloskop wird bereits seit langem von vielen FRIGODATA XP-Anwendern bei der Arbeit am PC und Laptop genutzt und geschätzt.

Bild 1

Angepasst auf die Bedienung mit dem Smartphone können Sie nun detaillierte Fernanalysen durchführen oder vor der Anlage stehend Optimierungsmaßnahmen und Laufverhalten sofort bewerten. Hierfür können bis zu acht Signale in einer Frida-Spur bzw. Signalgruppe gespeichert werden. Die Liniendiagramme zeichnen innerhalb der sekündlichen Abfragefrequenz z. B. untypische Ausschläge oder Anlagenverhalten auf. Sie können sofort reagieren und Optimierungsmaßnahmen einleiten.

Zusätzliche kleine Features machen das Tool zu einem effektiven und vielseitig nutzbaren Hilfsmittel. Beispielsweise die Werteanzeige, die zu jedem beliebigen Zeitpunkt durch längeren Fingerdruck aktiviert wird oder die Auto-Scroll-Funktion in der Zeitachse.

Bild 2

// Geräteübergreifende Anzeige von Betriebsdaten
Um eine Signalgruppe zu erstellen, gelangen Sie durch einen Fingertipp in der bekannten Kachelansicht der Betriebsdaten eines Regelgerätes (Bild 3) einfach und schnell in den Editiermodus (Bild 4). Somit können geräteübergreifend Signale in einer temporären oder speicherbaren Signalgruppe zusammengefasst werden.

Bild 3 / Bild 4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In der Übersicht der im Oszilloskop definierten Signale, sowie in der ein- und ausblendbaren Legende, werden die Signale mit Symbolen als analog oder digital identifiziert (siehe Bild 1). Die Farbgebung können Sie individuell anpassen. Unerwünschte Signale können Sie nachträglich mit einem Fingertipp aus der dargestellten Legende ausblenden. Die Aufzeichnung wird selbstverständlich fortgesetzt.

// Optimierte Anzeige im Smartphone
Durch die automatische Skalierung der Anzeige im Oszilloskop haben Sie zu jeder Zeit alle Werte übersichtlich im Blick. Kein Signal verlässt die Darstellung im Display. Die digitalen Signale werden ebenfalls als Linie dargestellt. Wechselt das Signal den Wert von 0 auf 1 wird dieses mit einem Sprung der Linie dargestellt.

// Teilen von Oszilloskop Daten
Aufgezeichnete Daten aus dem Oszilloskop können Sie mit anderen Personen teilen. Hierfür stehen aktuell über den „Teilen“-Button (Bild 5), Übertragungsmöglichkeiten via E-Mail oder SMS zur Verfügung. Der Empfänger, an den Sie die Oszilloskop Daten übermitteln, erhält einen Screenshot der aktuellen Darstellung ihrer Oszilloskop Anzeige. Es ist nicht erforderlich, dass er ebenfalls über eine Frida-Lizenz verfügt.

Bild 5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

// Optimierte Menüführung
Mit der optimierten Menüführung erreichen Sie alle verfügbaren Funktionen schnell und einfach über das Menüsymbol im oberen rechten Bildschirmbereich. Des Weiteren reicht ein Wischen von rechts nach links und Sie gelangen automatisch aus der aktuellen Ansicht in die Menüführung.