Pioniergeist bei Penny

26. November 2020

Von der ersten Systemkälteanlage zur TEKO-Serienlösung

Ein technisch-innovativer Markt – das war Penny seit der ersten Stunde und ist es bis heute! Von der ersten standardisierten Systemkälteanlage auf dem Markt bis zur heutigen umweltfreundlichen Kältelösung mit CO2. Alles Hand in Hand entwickelt zwischen Penny, TEKO und Wurm.


Entwicklung der ersten Systemkälteanlage in der Lebensmittelkühlung

1996: Im Frankfurter Stadtteil Unterliederbach stand die Planung eines neuen Penny-Marktes bevor. Zu dieser Zeit war der Stand der Technik, Normal- und Tiefkühlung mit getrennten Verbundanlagen zu „bedienen“. Durch die Entscheidung der Discounter, steckerfertige TK-Inseln einzusetzen, blieb für die Tiefkühlung eines typischen Discounters wie Penny nur noch der TK-Raum als Kühlstelle.

Als technische Lösung wurde der Einsatz von Verflüssigungssätzen in Erwägung gezogen. Ein technologischer Rückfall in die 70er Jahre mit schlechten Effizienzwerten und hohem Servicerisiko.

Mit diesem Hintergrund kam Rolf Schmidt – damals bei Penny verantwortlich für die Kältetechnik – auf uns zu und fragte nach einer Kälteanlage, die das in einem geschlossenen System leisten konnte. Diese sollte kompakt, hocheffizient und mit einem modernen Kältemittel ausgestattet sein. Zudem sollte sie unserem Anspruch gerecht werden, das Handling der Kältetechnik für Anlagenbauer zu vereinfachen. So wurde die Idee geboren, die Normalkühlung und den übrig gebliebenen TK-Raum in einem standardisierten System zu integrieren.

Geplant, getan. Nach einiger Zeit stand der Prototyp unseres „DISCPACK1“, damals mit dem Kältemittel R404A. Die Einführung bei der REWE Group war ein voller Erfolg – die Vorteile dieser technischen Innovation überzeugten auf ganzer Linie. So entwickelten wir die erste Systemlösung und legten einen Meilenstein im Lebensmittelkühlbereich.

Erster DISCPACK1

Nicht zuletzt wegen seiner geringen Aufstellfläche von nur 1,5 m2 wurde der DISCPACK1 bei Penny in Serie eingesetzt. Die Maschine in Unterliederbach lief 25 Jahre nahezu störungsfrei. Auch für TEKO hat sich durch dieses Projekt grundlegend etwas verändert: Wir starteten mit der Entwicklung von optimierten Kältesystemen, zugeschnitten auf die Bedürfnisse des Lebensmitteleinzelhandels – etwas, worauf wir noch heute spezialisiert sind.

Vorteile dieser Systemkälteanlage, verglichen mit den ehemaligen Einzelaggregaten, waren die schnelle Montagezeit (-50 %), eine weit geringere überschlägige Kältemittelmenge und stark verbesserte Hermetisierung des Systems durch circa ¾ weniger Löt- und Schraubverbindungen. Daraus resultierende positive Nebeneffekte, wie ein geringerer Energieverbrauch und der ebenfalls geringe Platzbedarf durch Wegfallen des Maschinenraums, bildeten mit dem Discpack1 die ideale Verbundanlage für einen typischen Discountermarkt. 

Der Nachfolger „Discpack2“ wurde sogar mit dem Umweltpreis 1999 ausgezeichnet. Aufgrund seines geringen TEWI-Wertes beim Einsatz von R134a in Verbindung mit einer TK-Kaskade und dem weiterentwickelten FRIGOTAKT-Verfahren von Wurm.

Nicht ohne unseren Partner Wurm

Schon damals war Wurm ein wichtiger und zentraler Entwicklungspartner. Speziell für den DISCPACK1 wurde die Regelung FRIGOTAKT für die effektive Koordination der Kühlstellen entwickelt. Mit dem neuen Verfahren konnte eine hohe Effizienz erreicht werden, ohne die Technik unnötig kompliziert zu gestalten.

Das smarte System sorgte für ein ideales Gleichgewicht der Kühlstellenlast, welche durch FRIGOTAKT eine Koordination der einzelnen Kühlstellen zuließ. So wurde durch gestaffelte Phasenverschiebung der Kühlstellenlast bis zu 25 % weniger Energie verbraucht.

In der heutigen Weiterentwicklung des Systems (FRIGOTAKTplus) bringen moderne Prozessoren Rechenleistungen mit, die viele weitere Vorteile ermöglichen. Beispielsweise permanente Online-Kühlstellenplanung, adaptive Leistungs-Charakteristik oder automatische Arbeitspunktbestimmung durch hinterlegte Verdichter-Kennlinien.

FRIGOTAKTplus berechnet permanent den aktuellen Lastfall „online“ neu. Das Verfahren prüft, ob z.B. das Zuschalten eines Verdichters oder das verspätete Einschalten einer Kühlstelle sinnvoll ist und optimiert so die Gesamtleistung der Kühlsystems.

25 Jahre später – Neubau mit zukunftsträchtiger Technologie

2019: Typisch für einen Discounter war der ursprüngliche Markt in Unterliederbach in einen Wohnblock integriert. 25 Jahre nach Eröffnung des Marktes kam dieser jedoch in die Jahre. Um technische und innovative Neuerungen garantieren zu können, wurde der bestehende Markt nicht umgebaut, sondern ein neues Gebäude in 500 Metern Entfernung errichtet.

Seit der Erstinstallation des DISCPACK1 in 1996 hat sich einiges getan. Natürliche Kältemittel stehen bei Betreibern ganz oben auf der Rangliste. So wurde der DISCPACK in dem Neubau durch unsere Serienlösung ROXSTAcube mini mit dem umweltfreundlichen Kältemittel CO2 ersetzt. Aus Konstruktionssicht hat sich der Verbund nicht maßgeblich verändert – noch heute reicht der Platzbedarf einer Palette aus.

In dem damals 455 m2 großen Markt wurden 18,75 m Kühlregale mit dem DISCPACK1 gekühlt. Die Anzahl der Kühlmöbel hat sich in dem neuen Markt nahezu verdoppelt. Zurückzuführen ist das auf die erhöhte Nachfrage nach frischen, gekühlten Produkten. Unser ROXSTAcube mini liefert die Kälte für 30 m Kühlregale – davon 26,25 m MoPro und 3,75 m Fleisch. Zusätzlich wurden in dem Neubau ein NK- und zwei TK-Räume für Lager und den internen Backshop integriert. Durch Verglasung der Kühlregale konnte der Energieverbrauch trotzdem nahezu konstant gehalten werden.

Die aus der Kälteanlage zurückgewonnene Wärme wird zur Beheizung des Marktes in der kalten Jahreszeit verwendet und bringt dem Bertreiber dadurch weitere signifikante Energieeinsparungen.

Auch räumlich bietet der Neubau viele Vorteile: Im Altgebäude befand sich die Kälteanlage in einem engen, schlecht zugänglichen Keller des anliegenden Wohngebäudes. Der ROXSTAcube mini sollte nun möglichst platzsparend auf einem Zwischendeck im Lager eingebracht werden, was durch den teilbaren Rahmen der Maschine ideal gelöst wurde. So konnten beide Bauteile des ROXSTAcube mini nebeneinanderstehend auf eine Höhe von 1,80 m angepasst werden – standardmäßig übereinander beträgt die Bauhöhe 2,10 m.

   

Der hauseigene Backshop stellte eine weitere Herausforderung dar. In diesem werden täglich frisch die Teiglinge gebacken. Zur Platzeinsparung wurde hier ein kombinierter Lagerraum entwickelt. Dieser ist sowohl vom Backshop mit seinen ständig laufenden Öfen, als auch vom Supermarkt zur Warenbestückung begehbar und hat so spezielle Kühlungsbedürfnisse. Die Lösung für diese Herausforderung ist ein drehzahlgeregelter Verdichter, welcher auch seit 2019 in allen vergleichbaren Penny-Märkten eingesetzt wird.

Vorreiter in CO2

Aus ökologischer Sicht ist die Penny-Gruppe ein absoluter Vorreiter, da sie schon 1996 ihren Markt mit einer zukunftsträchtigen Technologie ausgestattet hat. Gründe waren sowohl der Innovationssinn des Penny-Pioniers Rolf Schmidt, als auch die weise Vorausplanung seitens Penny bezüglich der europäischen F-Gas-Verordnung, die heute zu Marktveränderungen und stets wachsenden umweltfreundlichen Technologien führt.

CO2 als grünes Kältemittel wird heute als die ideale Lösung angesehen, hohe Effektivität und gleichzeitig Umweltfreundlichkeit im Lebensmitteleinzelhandel zu erreichen. Somit wurde die Penny-Gruppe in der Tat deutschlandweiter Vorreiter in CO2-Kühltechnologien – ein Pioniergeist wie sonst selten gesehen.

Der ROXSTAcube mini ist mit seiner Leistung (NK bis 65 KW / TK bis 9 kW) die ideale Lösung für Discounter. Selbstverständlich wird auch die Abwärme der Kälteanlage effizient genutzt, um beispielsweise den Markt zu beheizen, was ein komplett umweltfreundliches Kältesystem erschafft.

Herr Martin Weydemann (Bauleiter REWE Group) sieht die Zukunft des ROXSTAcube mini im Penny Unterliederbach äußerst positiv: „Solange sich nicht wieder etwas an der Kältemittelverordnung ändert, erwarten wir guten Gewissens eine Nutzungsdauer von 15-20 Jahren für diese Anlage.“ Auch preislich kann sich die Entscheidung zu CO2 als Kältemittel durchaus sehen lassen, wie Herr Weydemann noch anmerkt: „Das erste Geld ist ja bekanntlich das Teuerste. Tätigt man die Investition zu CO2 und die Anlagen laufen dann 20 Jahre… ja dann hat man damit ja Geld verdient und macht Gewinn.“


DISCPACK1 (1996) & ROXSTAcube mini (2019)

Übrigens!

Der historische DISCPACK1 aus dem Penny-Markt steht seit April 2019 im TEKO-Showroom in  Altenstadt. Wahrscheinlich einer der letzten DISCPACK1, die es noch gibt.

 

 

 

 

 

  Sarah Schröter

Das könnte Sie auch interessieren

Reklamation & Rücksendung leichtgemacht

Wir arbeiten täglich mit Hochdruck daran, unsere Produkte entsprechend den höchsten technischen Standards zu fertigen. Und selbstverständlich gehört dazu auch eine sorgfältige Prüfung vor der Auslieferung. Um zukünftig anfallende Reklamationen und Retouren bestmöglich und effizient abwickeln zu können, haben wir das TEKO Reklamationstool erstellt. Nutzen Sie hierfür einfach unser Onlineformular auf der TEKO Homepage: www.teko-gmbh.com/support/after-sales […]
11. August 2022

TEKO Gold Cartridge

Bereits seit einigen Jahren beschäftigen wir uns bei TEKO im Bereich Forschung & Entwicklung intensiv mit der Untersuchung des Ölhaushalts von CO2-Kälteanlagen und deren Komponenten. Wir haben viele Tests durchgeführt und Schritte eingeleitet, um das Laufverhalten unserer Anlagen zu verbessern – beispielsweise die Reduzierung des Ölwurfs der Verdichter in den Kältekreislauf. Aus den gesammelten Erkenntnissen […]
13. Juni 2022

Erreichbarkeit zwischen Weihnachten und Neujahr

2021 war wieder ein spannendes und aufregendes Jahr für uns alle. Weihnachten steht vor der Tür und auch der Jahreswechsel ist zum Greifen nah. Daher sagen wir an dieser Stelle DANKE für Ihr Vertrauen in uns und die gute, verlässliche Partnerschaft! Wir sind für Sie da! Außer am 24. und 31. Dezember 2021 steht Ihnen […]
23. Dezember 2021

Erweiterung des TEKO-Versuchslabors

Bericht von Andreas Schmitt (Leitung Forschung & Entwicklung) und Lukas Beier (Technologie-Entwicklung) Die Historie der industriellen Kältetechnik ist geprägt von vielen Versuchen, eine kommerzielle Kälteerzeugung effizient zu gestalten. Neben diversen Anlagenkonstellationen kamen unterschiedliche Kältemittel und Kältemittelgemische zum Einsatz. Nach knapp 150 Jahren industrieller Kälteerzeugung ist mit Festsetzung der F-Gas-Verordnung und Ökodesign-Richtlinie ein gravierender Markteingriff in Kraft getreten. […]
15. Dezember 2021

ENT-TRO: Neue Fachkräfte für die Kältebranche

Interview mit ENT-TRO GmbH Fachkräfte in der Kältebranche sind Mangelware, das Berufsbild des Mechatronikers für Kältetechnik ist wenig bekannt und steht im Ranking der nachgefragten Ausbildungsberufe nicht gerade auf der Top-Platzierung. Also müssen wir, die Branche, etwas dafür tun, dass sich dieser Zustand verbessert.  Unser langjähriger Kunde und Partner ENT-TRO GmbH hat dies erkannt und […]
15. Dezember 2021

Messen 2021

Wir hatten nicht mehr mit Live-Events in 2021 gerechnet. Doch plötzlich fanden gleich drei Messen geballt im November statt, die ursprünglich für 2020 geplant waren. Refrigera, Bologna Unsere Messereise startete vom 03. bis 05. November mit der Refrigera in Bologna. Bei der Veranstaltung drehte sich alles rund um die gesamte Produktionskette der industriellen, gewerblichen und […]
15. Dezember 2021